Ausbildungen / Sach- und Fachkunde Seminar

Vorbereitendes Seminar auf die Sach- und Fachkunde Prüfung.

Sie tragen sich mit dem Gedanken, den Schritt in die Selbständigkeit zu gehen? - so kommt in Vorbereitung verschiedenes auf Sie zu. Die Grundlage hierfür stellt die Berufszugangsverordnung (GBZugV und PBZugV) für den Güter- und Personenkraftverkehr dar.
Eine geregelte Vorbereitung oder Ausbildung auf die Fachkundeprüfung gibt es nicht. 
Sprechen Sie uns an und besuchen Sie uns - eine unverbindliche Beratung wird Ihnen Aufschluß und Klarheit geben, wie intensiv Sie Ihre Vorbereitung angehen sollten. 
Gern können Sie uns auch per eMail eine Nachricht hinterlassen.

Zum Hintergrund.

Wer als Unternehmer

  • gewerblich Güter befördern möchte (mit Fahrzeugen über 3,5t einschließlich Anhänger),
  • mit Taxi oder Mietwagen Personen befördern möchte,
  • mit PKW oder Omnibussen Linienverkehr oder Gelegenheitverkehr betreiben möchte,

benötigt dazu eine Genehmigung. Im Allgemeinen sind die unteren Verkehrsbehörden die Genehmigungsbehörden. 
An die Zulassung als Unternehmer, in den vorgenannten "Beförderungsarten", sind bestimmte Bedingungen geknüpft. So wird ein Nachweis der persönlichen Zuverlässigkeit, einer finanziellen Leistungsfähigkeit und der fachliche Eigung verlangt.

Zum Nachweis der fachlichen Eignung.

Der Nachweis lässt sich durch eine Fachkundeprüfung, eine mehrjährige leitende Tätigkeit in einem Unternehmen (Personenverkehr 5 Jahre, Güterverkehr 5 Jahre, Taxi/ Mietwagen 3 Jahre) oder durch einen zur Prüfung gleichwertigen Abschluß nachweisen.
Kommt für Sie lediglich die Fachkundeprüfung in Frage - gleich in welcher Fachrichtung Sie tätig werden möchten, gilt es eine Sach- und Fachkundeprüfung vor Ihrer zuständigen IHK zu bewältigen.
Die vorbereitenden Seminare zu den Prüfungen führen wir für Sie in Einzelseminaren und Gruppenseminaren durch. Die Gewichtung der Themen stellen wir individuell auf Ihre Bedürfnisse ein. Im gemeinsamen Vorgespräch wird - in einer Bedingungsanalyse - bezogen auf Ihr Vorwissen und Ihre Erfahrungen ein Lehrplan auf Sie zugeschnitten. 
Die zu vermittelnden Themenbereiche erstrecken sich auf:

  • Berufsbezogenes Recht auf den Gebieten

- Personenbeförderungs-/ Güterbeförderungsrecht, einschließlich der Grundzüge des internationalen
Beförderungsrechts (PBZugV, GBZugV, BefBedV, PBefG, FPersV, GüKG)
- Beförderungsdokumente (ASOR, Interbus, CEMT, Carnet TIR, Carnet ATA, Gemeinschaftslizenz)
- Straßenverkehrsrecht (StVG, StVO, StVZO, BKatV, OWiG)
- Arbeits- und Sozialrecht (ArbZG)
- Lenk- und Ruhezeiten des Fahrpersonals im Straßenverkehr (EU VO 561/2006)
- Grundzüge des bürgerlichen Rechts und des Handelsrechts (BGB, HGB)
- Grundzüge des Steuerrechts

  • Kaufmännische und finanzielle Verwaltung des Betriebes, insbesondere

- Zahlungsverkehr und Finanzierung
- Kostenrechnung
- Kalkulation von Angeboten und Marketing
- Beförderungsentgelte und - bedingungen (Tarife)
- Buchführung
- Versicherungswesen (PflVG)
- Statistik des Straßenpersonenverkehr 

  • Verkehrs- und Betriebsdurchführung, insbesondere

- Organisation des Betriebes und von Verkehrsdiensten
- Aufstellung von Beförderungsplänen, insbesondere Fahrplänen, Personaleinsatzplänen und Umlaufplänen
- Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern
- für den internationalen Straßenpersonenverkehr wichtige pass- und zollrechtliche Vorschriften

  • Technische Normen und technischer Betrieb, insbesondere

- Zulassung und Betrieb der Fahrzeuge (StVZO, FZV)
- Ausrüstung und Beschaffenheit der Fahrzeuge
- Instandhaltung und Untersuchung der Fahrzeuge
- Funkverkehr
- Grundregeln des Umweltschutzes bei der Verwendung und Wartung der Fahrzeuge (BImSchG)

  • Straßenverkehrssicherheit/ Unfallverhütung (Prävention - Gefahrenlehre) 

Eckdaten auf einen Blick:

Zuverlässigkeit

  • keine schweren Verstöße/ Straftaten
  • keine Verstöße gegen Sozialvorschriften (Lenk- und Ruhezeiten); Verkehrs- und Betriebssicherheit; PbefG/ GBZugV; Steuerrecht; Pflichtversicherungsgesetz; Umweltschutz 

Finanzielle Leistungsfähigkeit

  • keine Steuerschulden
  • keine Sozialversicherungsschulden
  • finanzielle Unbedenklichkeitsbescheinigung
  • 1. Fz. = 9.000 €; jedes weitere Fz. 5.000 €

Fachliche Eignung

  • Sach- und Fachkundeprüfung,
  • mehrjährige Berufserfahrung in leitender Tätigkeit
  • gleichwertige Abschlussprüfung