Ausbildungen / Gefahrgutfahrerausbildung

Gefahrgutausbildung - nach ADR/ GGVSEB

Als anerkannter Ausbildungsveranstalter der IHK führen wir die Ausbildungen zum Erwerb der ADR Bescheinigung sowie die Fortbildungskurse regelmäßig in unseren Räumen durch. Diese Schulungen finden natürlich auch an Samstagen statt.

Die aktuellen Termine erfragen Sie bitte unter 03476/ 81 21 31 oder durch eine kurze eMail über unser Kontaktformular.
Schulungen für Basiskurs und Tank finden im 2- Monatsrhythmus und Fortbildungen monatlich in den Räumen Ihres Unternehmens? Sprechen Sie uns an - auch hierfür gibt es einen Weg.

Über die Beförderung von Gefahrgut existieren besondere Vorschriften, z. B. hinsichtlich der Verpackung, Ladungssicherung, Kennzeichnung und Transport.
Notwendig wird die Ausbildung, als auch die Fortbildung für Fahrpersonal, welches mit der innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Beförderung gefährlicher Güter auf allen Verkehrsträgern, so auch im Straßenverkehr, beauftragt ist.
Der Inhalt der Gefahrgutausbildung richtet sich nach der europäischen Vorschrift dem "ADR Abschnitt 8.2" (Europäisches Abkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter [...]). Die deutsche Umsertzung im Bezug auf den Straßenverkehr ist die GGVSEB (Gefahrgutverordnung Straße/ Eisenbahn/ Binnenschifffahrt), welche nahezu deckungsgleich zum ADR ist.

Die Ausbildung zur Erlangung der ADR- Bescheinigung unterscheidet sich in Erstausbildung und Fortbildung im 5-jahres Turnus. 
Aufbau der Erstschulung:

  • Basiskurs = Beförderungen von Gefahrgut als "Stückgut" (nicht in Tanks, keine explosiven Stoffe, keine radioaktiven Stoffe)
  • Aufbaukurs Tank = Beförderungen von Gefahrgut in Tankfahrzeugen
  • Aufbaukurs Klasse 1 = Beförderungen von explosiven Stoffen
  • Aufbaukurs Klasse 7 = Beförderungen von radioaktiven Stoffen

Inhalte der Ausbildung (Auszug):

  • Gefahreigenschaften
  • Fahrzeug- und Beförderungsarten
  • Umschließungen und Ausrüstungen
  • Kennzeichnung, Bezettelung und orangefarbene Tafeln
  • Pflichten und Verantwortlichkeiten, Sanktionen
  • Maßnahmen nach Unfällen und Zwischenfällen
  • praktische Übungen am "Stückgutfahrzeug"
  • praktische Feuerlöschübung für jeden Teilnehmer
  • allgemeine Einweisung am Tankfahrzeug

Ladungssicherung bei Gefahrguttransporten:
In 7.5.7.1 ADR ist festgelegt:
„Die einzelnen Teile einer Ladung mit gefährlichen Gütern müssen auf dem Fahrzeug oder im Container so verstaut sein oder durch geeignete Mittel gesichert sein, dass sie ihre Lage zueinander sowie zu den Wänden des Fahrzeuges oder Containers nur geringfügig verändern können. Die Ladung kann z. B. durch Zurrgurte, Klemmbalken, Transportschutzkissen, rutschhemmende Unterlagen gesichert werden. Eine ausreichende Ladungssicherung im Sinne des ersten Satzes liegt auch vor, wenn die gesamte Ladefläche in jeder Lage mit Versandstücken vollständig ausgefüllt ist.“
Der Verlader hat mit geeigneten Mitteln dafür zu sorgen, dass für die Ladung nur ein geringfügiger
Bewegungsspielraum entsteht.

Hinweis:
Die Strafen bei nicht ordnungsgemäßer Ladungssicherung sind im Bereich von ADR bzw. GGVSE erheblich höher als beim Transport von Nichtgefahrgütern.