Weiterbildung nach dem BKrFQG - BZ WEBER - Bildungszentrum und Fahrschule aller Klassen

Suche auf BZ WEBER
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Weiterbildung nach dem BKrFQG

Ausbildungen
Ladungssicherung
Motorradausbildung
Arbeitssuchend?
Gabelstapler
Wechselbrückentraining
Gefahrgutausbildung - Feuerlöschübung
 
 
Die Weiterbildung nach dem BKrFQG.

Die Pflicht zum "Schulbank drücken" trifft auch "alte Hasen".  Das Berufskraftfahrer- Qualifikations- Gesetz  (BKrFQG) sieht für das Fahrpersonal im gewerblichen Güter- und Personenverkehr eine Weiterbildung vor, sofern dies mit Kraftfahrzeugen über 3,5 t zul. Gesamtmasse geschieht.

Als Nachweis für das Absolvieren der Weiterbildung wird im EU-Kartenführerschein die Schlüsselzahl 95 zusammen mit dem Datum "gültig bis" eingetragen.
Die Weiterbildung ist für alle Kraftfahrer im gewerblichen Güter- und Personenverkehr Plicht. Sie umfasst innerhalb von 5 Jahren 35 Stunden und kann auf 5 Teile gesplittet werden. Da es auch einige Freistellungen von der Weiterbildungspflicht gibt, diese aber nicht "schwarz-weiß" gemalt werden können, nehmen Sie mit uns Kontakt auf - wir beraten Sie gern.

Die Weiterbildungspflicht besteht für Fahrpersonal im Personenverkehr bereits seit dem 10.09.2008 und wird für LKW- Fahrer ab dem 10.09.2009 bestehen.

Alle Weiterbildungen werden von uns in kompakten mehrtägigen Seminaren, wie auch in Tagesseminaren durchgeführt. Es ist sinnvoll, praktische Einheiten mit einfließen zu lassen.

Unsere Empfehlung: Fortbildung als firmeninternes Seminar in unseren Räumen - nur für Ihre Mitarbeiter oder als "Inhouse-Seminar" bei Ihnen.

Natürlich finden alle Seminare auch an Samstagen statt. Sprechen Sie uns an und informieren Sie sich
kostenlos unter Tel. 0800/ 299 32 37.

Wir waren dabei...
 
Klassisch und doch besonders.

Wir führen jeden Samstag im Bereich des Berufs- Kraftfahrer- Qualifikations- Gesetzes Weiterbildungen durch.
Diese Fortbildungen umfassen die vorgesehenen Mindestinhalte.


"Probieren geht über Studieren."



Durch uns empfohlen werden praktische Fahrertrainings.
Auf gute Resonanz trifft hierbei das Fahrtraining im Bereich "Wirtschaftliches Fahren" sowie praktische Anwendungen im Bereich der Ladungssicherung. Hierbei setzen die Belange Ihres "Alltags" die Schwerpunkte.

"Inhouse-Seminar"

Die Fortbildung sowie die Wahl des Termines wird auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse abgestimmt und es werden ausschließlich Kraftfahrer Ihres Unternehmens geschult.
Darüber hinaus kommen wir zu Ihnen und führen die Seminare in Ihren Schulungsräumen durch. So wird in gewohnter Umgebung leichter gelernt, sowie Ihren Mitarbeitern unnötige Wege erspart.



Da in diesem Falle einige organisatorische Maßnahmen unsererseits (gilt für alle Lehrgangsveranstalter) nötig sind, informieren und beraten wir Sie auch hier gern und unverbindlich.

Omnibus



Teil 1: Eco- Training


  • Analyse der Fahrwiderstände

  • Richtige Wartung des Fahrzeugs

  • Analyse von Verbrauchskurven

  • Fahren nach Drehzahlmesser

  • Einsatz von Anlagen zur Geschwindigkeitsregelung

  • Wirtschaftliches Fahren

  • Alternative Kraftstoffe










Teil 2: Markt und Image


  • Allgemeine Vorschriften für den Güterverkehr

  • Die sozialrechtlichen Rahmenbedingungen und deren Vorschriften zu Lenk- und Ruhezeiten, zum digitalen und zum analogen Kontrollgerät sowie zu den damit verbundenen Mitführpflichten gemäß EG- und AETR-Richtlinien sowie dem Arbeitszeitgesetz.

  • Auffrischung von Verkehrsregeln sowie neue Vorschriften zu Handy-Benutzung, Mautausweichverkehr, Personen im Laderaum, Anschnallpflicht und Reißverschlussverfahren sowie neuer Verkehrszeichen.







Teil 3: Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit


  • Technische Aggregate zur Erhöhung der Fahrzeug- und Verkehrssicherheit

  • Richtiges Verhalten in besonderen Verkehrssituationen

  • Richtiges Verhalten nach einem Unfall

  • Unfallvorbeugung durch vorausschauendes Fahren










Teil 4: Sozialvorschriften, Risiken und Notfälle im Straßenverkehr


  • Verhinderung von Notfällen durch die Beachtung von Sicherheitsvorschriften

  • Präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen

  • Kenntnisse zu den Lenk- und Ruhezeiten

  • Maßnahmen zur Vorbeugung von Kriminalität und Schleusung illegaler Einwanderer

  • Der richtige Umgang mit den unterschiedlichen Kontrollgeräten












Teil 5: Fahrgastsicherheit und Gesundheit

  • Pflichten des Fahrzeugsführers

  • Richtige Einschätzung der Längs- und Seitwärtsbewegungen des Fahrzeugs

  • Nutzung bestimmter Verkehrsflächen

  • Sicherheitsausstattung von Bussen

  • Vorbeugung von Gesundheitsschäden

  • Sensibilisierung für die Bedeutung einer guten körperlichen und geistigen Verfassung


Lastkraftwagen



Teil 1: Eco- Training


  • Voraussetzung für wirtschaftliches Fahren: Die technische Wartung

  • Notwendigkeit von Abgasnachbehandlungssystemen

  • Technik zur Unterstützung wirtschaftlichen Fahrens

  • Analyse der Fahrwiderstände

  • Eco-Fahrphilosophie

  • Alternative Kraftstoffe

  • Fahrer-Motivation zu wirtschaftlichem Fahren

  • Wirtschaftlichkeitsrechnung






Teil 2: (Sozial)Vorschriften für den Güterverkehr

  • Allgemeine Vorschriften für den Güterverkehr

  • Die sozialrechtlichen Rahmenbedingungen und deren Vorschriften zu Lenk- und Ruhezeiten, zum digitalen und zum analogen Kontrollgerät sowie zu den damit verbundenen Mitführpflichten gemäß EG- und AETR-Richtlinien sowie dem Arbeitszeitgesetz.

  • Auffrischung von Verkehrsregeln sowie neue Vorschriften zu Handy-Benutzung, Mautausweichverkehr, Personen im Laderaum, Anschnallpflicht und Reißverschlussverfahren sowie neuer Verkehrszeichen.






Teil 3: Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit


  • Risiken des Straßenverkehrs und Arbeitsunfälle

  • Fähigkeit zu richtiger Einschätzung der Lage bei Notfällen

  • Kenntnisse der technischen Merkmale und Funktionsweisen der Sicherheitsausstattung des Fahrzeugs

  • Hinweise auf praktische Sicherheitsübungen

  • Kraftübertragung und Bremsmethoden

  • Kurvenfahren (unter- bzw. übersteuern)






Teil 4: Schaltstelle Fahrer: Dienstleister, Imageträger, Profi


  • Kenntnis des wirtschaftlichen Umfelds des Güterverkehrs und der Marktordnung

  • Der Fahrer als Imageträger des Unternehmens

  • Kommunikationspartner des Fahrers

  • Die Bedeutung qualifizierter Fahrer

  • Die angemessene Arbeitsorganisation

  • Unterschiedliche Rollen des Fahrers

  • Sensibilisierung für die Bedeutung einer guten körperlichen und geistigen Verfassung

  • Fähigkeit, Gesundheitsschäden vorzubeugen

  • Fähigkeit, der Kriminalität und der Schleusung illegaler Einwanderer entgegenzuwirken






Teil 5: Ladungssicherung


  • Kenntnisse über die wirkenden Kräfte während der Fahrt

  • Einsatz der Getriebeübersetzung entsprechend der Belastung des Kraftfahrzeugs und des Fahrbahnprofils

  • Berechnung der Nutzlast und des Nutzvolumens

  • Richtige Verteilung der Ladung

  • Auswirkung der Überladung auf die Achse

  • Fahrzeugstabilität und Schwerpunkt

  • Arten von Verpackungen und Lastträgern

  • Feststell- und Verzurrtechniken

  • Richtige Verwendung der Zurrgurte

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü